Die korrekte Verwendung: 2K-Grundierung

SIE BENÖTIGEN:

  • einen 2-K Lack (beinhaltet den Stammlack inkl. Härter)
  • evtl. Malerkrepp, um die nicht zu beschichtende Fläche abzukleben
  • Farbrolle oder Pinsel
  • Entkalker / Entfetter
  • Bei Bedarf eine Verdünnung (diese kann auch anschließend zur Gerätereinigung genutzt werden.)

VORBEREITUNGEN:

  1. Die Verarbeitung und vor allem die Trocknung von 2 Komponentenlacken sollte nicht unter 10°C stattfinden. Diese Angabe bezieht sich auf Lackmaterial, Untergrund und Raumtemperatur während der Verarbeitung und der darauf folgenden Trocknungs- und Aushärtezeit von 5 Tagen. Zu niedrige Temperaturen führen zu Trocknungs- und Durchhärtungsproblemen, da die notwendige chemische Reaktion nicht stattfinden kann. Auch eine kurzzeitige kühlere Temperatur kann zu Problemen führen.
  2. Staubquellen sollten entfernt werden.
  3. Kleben Sie mit Malerkrepp die Flächen ab, die nicht beschichtet werden sollen. (Bei Fliesen auch das Silikon!)
  4. Reinigen / entkalken / entfetten Sie den Untergrund gründlich und spülen Sie den Untergrund anschließend mit Wasser ab.

Wichtig: Keine Seifenhaltigen Reiniger, oder Scheuermilch nutzten. (Diese werden aus Fettsäuren hergestellt und eignen sich daher nicht dazu, Fett zu lösen.)

VERARBEITUNG:

  1. Die zwei Komponenten, also Lack und Härter, werden direkt vor der Verarbeitung in einem bestimmten Verhältnis miteinander gemischt. Bei unseren Lacken ist das Verhältnis 5:1 (nach Volumen/Litern). Das bedeutet, es werden 5 Teile Lack und 1 Teil Härter per Messbecher abgemessen und vermischt. Es sollte nur so viel Lack angemischt werden, wie für den Arbeitsgang nötig. Wurde der Härter dazugegeben, ist der Aushärteprozess nicht mehr umkehrbar. Rühren Sie die Mischung mindestens 1 Minute gut um.
  2. Die Verarbeitungszeit liegt bei unseren 2K Lacken um die 4 - 5 Stunden. Bei manchen Materialien gibt es neben der Topfzeit (Zeit zwischen Anmischen der Farbe und Ende der Verarbeitungszeit) auch noch eine Verarbeitungszeit. Nur in dieser Zeit ist ein optimales Verarbeiten möglich. Danach verschlechtert sich die Verarbeitbarkeit und das Lackierergebnis, auch wenn der Lack noch flüssig und keine Veränderung zu erkennen ist. Deshalb bitte immer nur so viel Lack anmischen, wie in einem Arbeitsgang verarbeitet werden kann.
  3. Streichen Sie nun den Untergrund. Wir empfehlen zwei dünne Anstriche, um ein optimales Ergebnis zu bekommen.
  4. Nach ca. 60 Minuten ist die Farbe staubtrocken. Nach 12 Stunden können Sie problemlos das Malerkrepp entfernen.