Wie Sie Ihr Boot streichen: 5 Schritte zu optimalem Hochglanz ⛵

 Bootslack ist ein wirksames Mittel, um Holzmaterialien auf Ihrem Boot oder Ihrer Yacht verschleißfest zu machen und einen dauerhaften Schutz vor Verwitterung, Feuchtigkeit, Wasserschäden, Abrieb und Schimmel zu gewährleisten. Er bietet eine attraktive glänzende Oberfläche, Haltbarkeit in verschiedenen Wetterszenarien, optimale Wasserbeständigkeit und UV-Schutz. Zudem vermindert der Lack den Schaden von alltäglichen Stößen und Schlägen, die man beim Bootfahren erfährt.

Egal, ob es darum geht, kleine Bereiche oder das gesamte Boot auszubessern, hier sind fünf Schritte, damit Ihr neuer Anstrich reibungslos verläuft.

 

Sie benötigen:

- Bootslack (matt oder glänzend, Farbe?)

- feines Schleifpapier

- evtl. Malerkrepp, um die nicht zu beschichtende Fläche abzukleben

- Farbrolle, Pinsel oder Airless-Spritzpistole

- bei Bedarf eine Verdünnung (diese kann auch anschließend zur Gerätereinung genutzt werden.)

 

1) Vorbereitung 

Eine gute Vorbereitung erleichtert den Lackierprozess und führt zu dem bestmöglichsten Ergebnis. 

Waschen Sie den Bootsrumpf mit Seifenwasser und einem Schrubber ab. Dadurch werden Ablagerungen und Verunreinigungen entfernt. Reinigen Sie auch Ihren Arbeitsbereich gründlich.

Kleben Sie mit Malerkrepp alle Stellen ab, die nicht bemalt werden sollen.

Die Verarbeitung und vor allem die Trocknung von Bootslacken sollte nicht unter 10°C stattfinden.

2) Schützen Sie sich selbst und die Umwelt

Es ist zu empfehlen Latexhandschuhe zu tragen. Diese Verhindern die Aufnahme von Giftstoffen durch die Haut und Sie müssen die Farbe nicht aufwendig von Ihren Händen kratzen. 

Schützen Sie Ihre Lungen indem Sie eine Staubmaske tragen. Vermeiden Sie somit das Einatmen von Staub und Farb- und Lösungsmitteldämpfen. Lesen Sie immer die Warnhinweise des Lacks und entsorgen Sie Farbdosen und andere Chemikalien umweltgerecht.

 3) Abschleifen

Anschließend ist es Zeit zu schleifen. Zu empfehlen ist ein Schleifpapier der Körnung 120-180. Dellen und tiefe Kratzer im Rumpf sollten ebenfalls großzügig ausgeschliffen werden. Entfernen Sie vermodertes Material. Nach dem gründlichen Abschleifen entfernen Sie jeglichen Staub von der Oberfläche und von Ihrem Arbeitsbereich. Der zu bestreichende Bereich sollte sauber, trocken, fett-, silikon- und wachsfrei sein. Lose Altanstriche oder Rost sollten Sie vorher unbedingt entfernen. Wichtig: Keine seifenhaltigen Reiniger, oder Scheuermilch nutzen.

4) Untergrundfarbe auf den Rumpf rollen oder streichen.

Streichen Sie das Boot mit einer Farbrolle oder einem Pinsel. Sie sollten schnell arbeiten und das Boot mit der Rolle von unten nach oben hin anstreichen. Um ein natürliches Aussehen zu erhalten streichen Sie mit der Maserung des Holzes. Bewältigen Sie den Großteil der Arbeit mit einer Malerrolle. Die Feinarbeiten können anschließend mit dem Pinsel erledigt werden. Beachten Sie: Höchste Glätte bedeutet höchster Glanz.

Tipp: Verwenden Sie die gleiche Farbe wie für die Oberseite (insbesondere beim Überstreichen eines dunkel gefärbten Rumpfes). Lassen Sie die Farbe ca. acht Stunden trocknen. 

Wenn der Lack ausgehärtet, ist rauen Sie die gesamte Oberfläche erneut an und entfernen Sie anschließend den Staub.

5) Weitere Schichten streichen

Zwei bis drei Anstriche sollten ausreichen und werden für einen tiefgehenden Glanz sorgen, sobald Sie Ihren letzten Deckanstrich aufgetragen haben. Zwischen jeder Schicht sollte geschliffen werden.

> Fahren Sie raus und genießen Sie die Fahrt!

Bereit für Ihr Projekt? Ob matt oder glänzend, farblos oder in über 200 verschiedenen RAL-Farbtönen; wir bieten Ihnen eine große Auswahl an hochqualitativen Bootslacken. 

Beachten Sie dabei auch unsere hilfreichen Verwendungshinweise.